Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE. Bochum am 100. Internationalen Frauentag

Pressemitteilung von Mehriban Özdogan (Vorstand Die Linke Bochum) und Sevim Dagdelen (MdB)

“Der 100. Internationale Tag der werktätigen Frauen ist für uns ein Grund zum feiern, aber auch um entschlossen weiter für die Rechte von Frauen zu kämpfen. Dabei ist für uns die Verbindung von feministischer Perspektive und der sozialen Frage von besonderer Bedeutung. Wir freuen uns daher sehr, dass wir die Bochumer Bundestagsabgeordnete Der Linken, Sevim Dagdelen, zu einem Referat zum Thema ‘Von 1911 bis 2011: Frauen und die soziale Frage’ am 8. März um 18:00 Uhr im Büro des Kreisverbandes an der Universitätstr. 39 gewinnen konnten” so Mehriban Özdogan, Mitglied des Kreisvorstandes Bochum anlässlich der Aktivitäten des Kreisverbandes zum 100. Internationalen Frauentag. Mehriban Özdogan weiter: “Außerdem wird Die Linke natürlich mit einem Stand auf dem Dr.-Ruer-Platz ab 15:00 Uhr vertreten sein und sich an der Demonstration beteiligen, die von dort ab 16:45 Uhr beginnt.”
Sevim Dagdelen erklärt zum 100. Internationalen Frauentag: “Einer der ursprünglichen Forderungen des Internationalen Frauentages, dem Frauenwahlrecht, ist es zu verdanken, dass ich heute Mitglied des Deutschen Bundestages bin und in dieser Funktion für die Rechte von Arbeiterinnen und Arbeitern kämpfen kann. Das haben mutige Frauen wie Clara Zetkin vor 100 Jahren hart erkämpft. Es bleibt aber noch viel zu tun.
Die Forderungen der internationalen Frauenbewegung nach sozialer und politischer Gleichheit im Allgemeinen, der Gleichberechtigung im Beruf und gleichem Lohn für gleiche Arbeit sind auch nach 100 Jahren Frauentag noch nicht erfüllt. Das Lohnniveau von Frauen liegt in Deutschland 23% unter dem der Männer, der Anteil von Frauen an geringfügiger Beschäftigung liegt deutlich über dem der Männer und die Hartz-Gesetze zwingen Schwangere zu gesundheitsschädlicher Arbeit. Und die früher besonders von Frauen erhobene Forderung nach gleichem Lohn für gleiche Arbeit gilt nunmehr auch für die fast eine Million Menschen in der Leiharbeit, unabhängig ihres Geschlechts. Das heißt für uns Frauen in 2011 wie 1911 sich für die noch nicht erfüllten Forderungen einzusetzen, damit alle Frauen in den Vollbesitz ihrer Rechte kommen.
Ich freue mich, dass ich den 100. Internationalen Frauentag mit vielen engagierten und kämpferischen Frauen in der Tradition der Frauenbewegung auf dem Dr.-Ruer-Platz ab 15:00 Uhr gemeinsam feiern und mich mit ihnen an dem Demonstrationszug beteiligen werde.”